Bürgergarde Murau beim Samsonumzug | © TVB Murau-Kreischberg | Mediadome

Region mit langer Geschichte

Besonders stolz sind die Murauer auf die 2000-jährige Geschichte der Stadt Murau. Das Gebiet wurde bereits in der Bronze- und Römerzeit besiedelt und 1250 erstmals urkundlich erwähnt. Murau ist geprägt von Mythen und Sagen, die meisten über die Lehensherrin Anna Neumann, die durch ihre Heirat mit Christoph von Liechtenstein den Grundstein für die Schwarzenberg’sche Herrschaft legte.


Region mit Brauchtum

Viele Brauchtumsveranstaltungen sind in der Region Murau-Kreischberg erhalten geblieben und es wird jetzt wie auch früher ausgiebig gefeiert und sich zurück erinnert. Der Murauer Samson hat seine Ursprünge im Alten Testament. Das Brauchtum des Samsonumzuges geht zurück ins 18. Jahrhundert. Jährlich am 15. August zieht der Murauer Samson, begleitet von der Murauer Bürgergarde durch die Altstadt. Das vorrangige Ziel der Bürgergarde ist es, die Tradition zu pflegen und das Brauchtum weiter zu geben. Die Passionsspiele St. Georgen lassen sich bis 1922 zurückverfolgen. Seit der Wiederaufnahme in den 1990er Jahren wurden die Passionsspiele bereits 4 mal aufgeführt, die nächsten sind für 2022 geplant. Das Faschingrennen zählt zu den ältesten Bräuchen der Region. Die Faschingrenner sind jedes Jahr am Rosenmontag von Haus zu Haus unterwegs. Mit Lärm und Tanz wird der Einzug des Frühlings eingeleitet.

 

Brauchtum um Ostern

Am Palmsonntag, am Sonntag vor Ostern, wird der Einzug Jesu Christi in Jerusalem gedacht. Das Volk jubelte ihm mit Palmzweigen zu. Heute gibt es geschmückte Palmbuschen und Palmstöcke, die eben am Palmsonntag geweiht werden. Die Ratschen ersetzen in der Karwoche die Kirchenglocken. Bei der Fleischweihe am Karsamstag werden den Nahrungsmitteln besondere Kräfte verliehen. Die zu segnenden Speisen werden in Körben mit bestickten Tüchern verhüllt und meist unter freiem Himmel bei einer kurzen Andacht gesegnet. Das Entzünden des Osterfeuers am Karsamstag ist für Christen ein zentrales Ereignis. Das Osterfeuer dient als Symbol für die Wiederauferstehung von Jesus Christus.

 

Brauchtum im Advent

Speziell in der Adventzeit wird das gelebte Brauchtum der Region sichtbar. Die Brauchtumspflege und die Überlieferung dieser Gepflogenheiten haben einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung. Die Perchten kann man bei vielen Perchtenumzügen bestaunen. Die Perchten selbst ziehen mit Holzmasken, Hörnern und Fellen verkleidet durch die Straßen. Beim Murauer Perchtenumzug sind auch immer mehrere Perchtentruppen aus der ganzen Umgebung vertreten. Der Krampus ist ebenso ein schauriger Geselle. Traditionell findet am 5. Dezember der Krampuslauf statt, wobei die Krampusse den Heiligen Nikolaus begleiten.

 

Brauchtum zum Jahreswechsel

Das "Frisch und G’sund" schlagen wird am 28. Dezember zelebriert. Am Tag der unschuldigen Kinder gehen eben Kinder mit Ruten von Haus zu Haus und wünschen den Bewohnern ein gutes neues Jahr. Die Sternsinger zwischen 2. und 6. Jänner hinterlassen mit Kreide die Zeichen C+M+B an den Türstöcken und segnen somit die Häuser.

 

Die Adventzeit

In der Adventzeit laden die Christkindlmärkte ein, sich auf Weihnachten einzustimmen. Kunsthandwerk, kulinarische Schmankerl und der Geruch von Glühwein sind etwas ganz Besonderes.