Historische Stadtführung durch Murau

Schon im 12 Jhdt. dürfte um die Kirche St. Egidi bei Murau eine kleine Siedlung von Händlern bestanden haben, denn einzelne Bauelemente des Gotteshauses verweisen seine Gründung in diese Zeit.    

Nach der Überlieferung soll die Gegend um Murau im frühen Mittelalter Luba geheißen haben. Es könnte sich dabei um die Namensgebung slawischer Siedler handeln, doch sind dafür keinerlei sichere Anhaltspunkte vorhanden. Die erste urkundliche Erwähnung von Murau als Murowe stammt jedoch erst aus dem Jahre 1250.   

Ulrich von Liechtenstein gründete um 1270 einen Markt am Fuße des heutigen Schlossberges. Diese Stelle schien geländemäßig günstiger als um die Kirche in St. Egidi, und lag außerdem im Schutz der Burg, die schon 1250 erbaut wurde. Die Leute siedelten um; es wurde ihnen mit verschiedenen Begünstigungen gewisse Anreize geboten wie z. B. die alte Wohnstätte mit einer neuen zu vertauschen. Die Ansiedler erhielten zu ihren Hofstätten Holz und Weiderechte in der näheren Umgebung zugewiesen und verfügten dadurch nicht nur über Material für den Hausbau, sondern auch über eine Existenzgrundlage für ihre Viehzucht. Die Neugründung hatte ihren Kern um den heutigen Schillerplatz (Hauptplatz), den man damals Freitagmarkt nannte und war um 1298 abgeschlossen.   

Führungen:
jeden Montag von 12. Juni bis 18. September 2017

Treffpunkt: um 9.30 Uhr vor dem Reisebüro in Murau am Bahnhof
Dauer: ca. 2 Stunden
freiwillige Spende

Preise für Sonderführungen:
Einzelpersonen € 3,00
Gruppen ab 27 Personen € 80,-
Schüler € 1,70  

Sonderführungen gegen Voranmeldung unter Tel. 0043 3532 2720